Jamf Blog
March 6, 2018 Von Kerry Fortman

Definition und optimale Nutzung von Mobile Device Management für Apple

Ganz egal, ob Sie Apple Geräte erst neu in Ihrem Unternehmen einführen, oder bereits seit Jahren MDM Strategien in Ihrer Organisation implementiert haben – es schadet nie, sich zurück zum Anfang zu begeben und sicherzustellen, dass die Grundlagen richtig aufgesetzt sind. Lernen Sie zudem neue IT-Arbeitsabläufe kennen, die einen Mehrwert für Ihr Umfeld generieren.

Sofern Sie für Apple Geräte, wie Mac, iPad, iPhone oder Apple TV, in Ihrem Unternehmen verantwortlich sind, mag Ihnen der Term Mobile Device Management bereits vertraut sein. Der Kenntnisstand zu diesem spezifischen Thema kann allerdings sehr variieren. Ganz egal, ob Sie erst beginnen, Apple Geräte in Ihrem Unternehmen einzuführen, oder bereits seit Jahren MDM Strategien in Ihrer Organisation implementiert haben – es schadet nie, sich zurück zum Anfang zu begeben und sicherzustellen, dass die Grundlagen richtig aufgesetzt sind. Dies zählt besonders für Unternehmen, Schulen sowie Universitäten, die eine steigende Anzahl an Apple Geräten erwarten.

Lassen Sie uns also mit den Basics beginnen und bauen anschließend darauf auf:

Was ist Mobile Device Management?

Mobile Device Management, auch geläufig unter dem Begriff MDM, ist das Native Management Framework von Apple für die Verwaltung von iOS, macOS und tvOS Geräten. Auf höchsten Niveau bietet MDM der IT-Abteilung und Benutzern zusätzliche Funktionalitäten, sodass das volle Potenzial aus den Geräten geschöpft werden kann.

Wie funktioniert Apple MDM?

Eine MDM Lösung kommuniziert mit dem Apple Push Notifications Server (APNS), um Befehle an Apple Geräte zu senden. APNS ist konstant mit den Geräten verbunden, sodass Sie sich darüber keine Gedanken machen müssen. Geräte kommunizieren anschließend mit dem MDM Server und erhalten Befehle, Konfigurationsprofile und/oder von Ihnen gesendete Apps. Im Wesentlichen bestimmen Sie, wie sich das Gerät verhält – MDM und APNS machen es gemeinsam möglich.

Was kann Mobile Device Management?

Bei der Evaluierung einer MDM-Strategie für Ihre Geräte, sollten Sie die folgenden sechs Komponenten berücksichtigen:

  1. Deployment
  2. Inventar
  3. Konfigurationsprofile
  4. Verwaltungsbefehle
  5. Bereitstellung von Apps
  6. Sicherheit und Datenschutz

Um mehr über diese Komponente zu erfahren und Best Practices sowie Anregungen für Arbeitsabläufe zu erhalten, sollten Sie unseren Guide Apple Device Management für Anfänger ansehen:

Dieses Handbuch gibt Ihnen einen umfangreichen Überblick rund um das Thema Apple Geräteverwaltung. Neben den oben genannten sechs Komponenten des Lifecycle Managements, erfahren Sie zudem mehr über:

  • Verfügbare Services und Programme von Apple
  • Praktische Tipps und Arbeitsabläufe für macOS, iOS und tvOS Management
  • Einblicke in die Infrastrukturplanung

Jetzt lesen

Kennen Sie bereits alle Grundlagen von MDM und möchten sich von Jamf, dem Standard für Apple Device Management, selbst überzeugen? Dann testen Sie Jamf jetzt kostenlos!

Jetzt kostenlos testen

Blog durchsuchen
nach Kategorie:
Jamf Blog abbonieren

Industrietrends, Apple Neuigkeiten und das Neueste von Jamf, direkt in Ihrer Inbox.