Überspringen und zu den Hauptinhalten

Jamf bietet Zero-Day Support für den Apple Spring Release

Endlich ist es soweit – der Frühling ist da und somit steht der neueste Release von Apple auch vor der Tür.

Neue Releases im Frühjahr sind für Apple nichts komplett Neues. Vor zwei Jahren haben sie mit der Einführung des Apple School Managers und iOS 9.3 eine große Veränderung im Bildungswesen bewirkt. Dieser Release beinhaltete unter anderem Shared iPads, verwaltete Apple IDs sowie eine brandneue Classroom Management App. Dies diente als Grundlage für die folgenden Bildungsinitiativen von Apple.

Im letzten Jahr hat Apple diesen Trend mit der Einführung von Mobile Device Management (MDM) für Apple TV weiterverfolgt. Dies führte dazu, dass das sehr beliebte Gerät heute sowohl in Bildungseinrichtungen als auch in Unternehmen eingesetzt und verwaltet werden kann. Organisationen profitieren von Zero-Touch Deployments, der Anwendung von Sicherheitseinstellungen für AirPlay sowie der Bereitstellung von internen Apps für ihre Apple TVs. Auf diese Weise kann das Apple Ökosystem in Klassenzimmern und Besprechungsräumen umfassend verwaltet werden.

In diesem Jahr stellt Apple erneut ein optimiertes MDM Framework bereit, indem neue Kontrollen für Betriebssystemaktualisierungen, neue Methoden für die Sicherheitsverwaltung auf Macs und neue Tools für Unternehmen für die Verwaltung ihrer Geräte hinzugefügt werden. Jamf Pro 10.3 ist auf Apple abgestimmt und bietet direkte Kompatibilität für die Apple Releases für macOS 10.13.4, iOS 11.3 und tvOS 11.3 in diesem Frühling. Die neuen Betriebssystemversionen von Apple beinhalten neue Managementkapazitäten, die mit diesem Release unterstützt werden. Erfahren Sie, was neu ist:

Verwaltete Betriebssystemaktualisierungen
Die Nachfrage, iOS Updates zu blockieren, ist gewachsen. IT-Admins möchten neue Releases erst testen, bevor sie diese auf allen Geräten bereitstellen. Apple hatte diese Fähigkeit bisher zurückgehalten. Mit diesem Release geht Apple einen fairen Kompromiss ein, welcher den Wunsch nach Sicherheit mit den Anforderungen vonseiten der IT-Admins, die Kontrolle über Updates zu bewahren, in Balance bringt.

Mit Jamf Pro und den neuen Versionen von macOS und iOS kann die IT-Abteilung Apple Software Updates ab sofort bis zu 90 Tage aufschieben. Dies bietet genügend Spielraum, um Workflows zu testen und internen Benutzern einen exzellenten Support bereitzustellen. Die Funktion wird über ein Konfigurationsprofil für Restriktionen geliefert und erfordert, dass Geräte auf iOS 11.3 laufen und zudem überwacht werden. Kunden von Jamf können den Befehl zur Betriebssystemaktualisierung nutzen, um alle Geräte auf 11.3 zu aktualisieren, bevor sie diese neue Restriktion implementieren.

Von Benutzern genehmigter MDM Support für Mac
Heutzutage existieren verschiedene Optionen, um einen Mac anzumelden: Zero-Touch Deployments mit dem Apple Programm zur Geräteregistrierung (DEP) oder Apple School Manager, benutzerinitiierte Registrierungen oder auch traditionelle Imaging Workflows. Alle führten zum selben Verwaltungsstatus. Dies wird sich mit der neuen macOS Version ändern.

Der 10.13.2 Release von macOS bringt die Verwaltungsmöglichkeiten für Mac mithilfe des sogenannten „MDM mit Benutzereinwilligung“ auf ein neues Level. Wie der Name schon verrät, bedeutet dies, dass der Benutzer seinen Mac bereitwillig für die Verwaltung registriert hat. Neue sicherheitssensible MDM-Kontrollen erfordern die Benutzereinwilligung zum MDM. Dies ähnelt dem Betreuungsmodus von iOS, wird aber nicht als Betreuungsmodus für den Mac bezeichnet. Alle Macs, die vor 10.13.4 in MDM registriert wurden, werden automatisch als „vom Benutzer eingewilligt“ betrachtet. Jegliche DEP Registrierungen werden ebenfalls als eine Registrierung mit Benutzereinwilligung behandelt.

Erstellen Sie MDM-Registrierungen mit Benutzereinwilligung automatisch mithilfe des neuen Enrollment Workflows in Jamf Pro 10.3. Die IT kann so das Management von sicherheitssensiblen Einstellungen via Fernverwaltung verwirklichen, wie zum Beispiel das sichere „User Approved Kernel Extension Loading”. Neue Profile, wie genehmigte Kernel-Erweiterungen, erfordern eine macOS Registrierung mit Benutzereinwilligung.

Verbesserungen für Apple TV
Mit dem diesjährigen Spring Release ermöglicht Apple eine noch einfachere Verwaltung des Apple TVs. Die IT-Abteilung kann Apps und Medieninhalte nun auf Altersfreigabe basierend beschränken und darüber hinaus eine App aktualisieren, während sich das Gerät im Single App Mode befindet. Apple TV ist jetzt eine leistungsstärkere Plattform für Digital Signage und Konferenzräume, da das IT-Team App Updates einfacher und mit minimaler Downtime direkt auf die Geräte übertragen kann.

Apple Business Manager Support
Zu guter Letzt ist erwähnenswert, dass Apple demnächst den Apple Business Manager einführen wird. Der Apple Business Manager wird Unternehmen bei der Verwaltung von Deployments und Content für ihre Geräte unter die Arme greifen. Dieser ist vergleichbar mit dem Apple School Manager – jedoch nur für Unternehmen. Dank der Arbeit, die Jamf für die Integration mit dem Apple School Manager in der Vergangenheit aufgebracht hat, werden Sie von der Plattform der nächsten Generation von Apple profitieren, welche DEP und das Programm für Volumenlizenzen (Apps und Bücher) in einem einzigen Webportal miteinander vereint. Dieses Programm befindet sich noch in der Beta-Phase von Apple und Jamf Pro 10.3 wird Kompatibilität von Beginn an ermöglichen.

Dies sind nur einige der großartigen neuen Features, die mit dem Apple Spring Release veröffentlicht werden und die Sie unmittelbar mit Zero-Day Support von Jamf Pro 10.3 einsetzen können. Alle weiteren Details erhalten Sie in unseren Release Notes.