Überspringen und zu den Hauptinhalten

Skyscanner: Mit der Geräteauswahl einen modernen Arbeitsplatz schaffen

Skyscanner verbindet 80 Millionen monatliche Nutzer mit den besten Preisen für Flüge, Hotels und Mietautos. Skyscanner ist eine der weltweit führenden Apps für die Suche nach der besten und kostengünstigsten Reise. Um den Kunden auch weiterhin das modernste Erlebnis und Benutzerfreundlichkeit bieten zu können, weiß Skyscanner, dass sie auch bei ihren eigenen Inhouse-Angeboten für Mitarbeiter den technischen Standard für ihre Mitarbeiter bieten müssen.

Im Jahr 2014 gab es bei Skyscanner nur eine Handvoll Apple Geräte und alle gehörten dem Grafikdesignteam. Dann bat die Entwicklungsabteilung von ihren eigenen Windows Computern auf MacBooks umzusteigen, um die Produktivität ihrer Abteilung zu steigern. Die Anfragen kamen immer wieder und immer schneller. Immer mehr Mitarbeiter äußerten den Wunsch zu Apple zu wechseln.

Das IT-Team von Skyscanner wusste, dass ihre bestehende Managementlösung für die wachsende Apple Hardware im Unternehmen nicht ausreichen würde, also kauften sie Jamf und entschieden sich für eine lokale on-premise-Bereitstellung. Nach ein paar Jahren wussten sie jedoch, dass das nicht mehr die optimale Lösung war. Das IT-Team hat ihre Optionen neu bewertet und nach einer umfassenden Kostenanalyse festgestellt, dass Jamf Cloud die beste für sie Option ist.

„Jamf Cloud ist der einfachste Weg, eine Mobile Device Management Lösung einzuführen welche dem Industriestandard entspricht, die sich zu 100 Prozent auf das Apple Ökosystem konzentriert, ohne dass Backups, Sicherheitsupdates, Datenbankumwandlungen usw. gepflegt werden müssen”, sagt Ricard Tolosa, Leiter des Mac Services Squad, Skyscanner. “Unser Team kann nun ihre Zeit mit Verbesserungen und neuen Funktionen für die Benutzer verbringen.” Skyscanner verwaltet inzwischen mehr als 900 Macs in Jamf Cloud.

Die Möglichkeit, dass Mitarbeiter eine Geräteauswahl haben ist das was zu ihrem Erfolg beiträgt, laut Senior Talent Acquisition Manager von Skyscanner, Mairi Fernandez-Arez. „Wir alle sollten von unserem Arbeitgeber als Individuen betrachtet werden. Deshalb ist es auch wichtig zu verstehen, dass Mitarbeiter unterschiedliche Präferenzen bei Geräten haben”, so Fernandez-Arez. “Der Beitritt zu Skyscanner bedeutet, dass Mitarbeiter eine Menge komplexe Informationen verstehen müssen, sodass sie schnell auf dem neuesten Stand sind. Wenn sie selbst das Werkzeug wählen können, das Ihre bevorzugten Lernmethoden am besten unterstützt, muss ich mir weniger Sorgen machen.”

Um mehr darüber zu erfahren, wie Skyscanner-Mitarbeiter durch das Employee Tooling Choice Program und Jamf Self Service unterstützt werden, lesen Sie die vollständige Fallstudie.