Überspringen und zu den Hauptinhalten

Teil 1: Wahlprogramme für Mitarbeiter

Gepostet in: Jamf Pro, Commercial, Enterprise

Es mag unrealistisch, störend und kostspielig erscheinen, wenn neue Mitarbeiter ihre eigene Hardware auswählen können, oder bestehende Mitarbeiter verschiedene Optionen bei einer anstehenden Aktualisierung erhalten. Auch wenn eine Menge berücksichtig werden muss, ist meiner Erfahrung nach genau das Gegenteil der Fall. Immer mehr Unternehmen erkunden und implementieren Choose Your Own Device (CYOD) oder Employee Choice Programme. Als jemand, der tagtäglich mit größeren Unternehmen arbeitet, kann ich bestätigen, dass der Wunsch CYOD anzubieten, durchaus besteht. Es ist vielmehr das wie CYOD implementiert wird und was hierbei aus Sicherheits-, Kosten- und Implementierungspunkten berücksichtigt werden muss – also genau die Punkte, die CIO, IT-Manager und Admins zum Grübeln bringen. Ich kann Ihnen versichern, dass dies hervorragend umgesetzt werden kann.

Wie wurde CYOD zu “einem Trend”?

Das Mac@Work Programm von IBM wurde 2015 eingeführt und hat eine Art „Renaissance“ der Technologie innerhalb des Unternehmens angestoßen. Dieses neue Konzept der Wahl hat im positiven Sinne einen Schmetterlingseffekt auf bestimmte Bereiche des Unternehmens ausgeübt: die Personalabteilung kann seine Spitzenkräfte halten sowie neue anziehen, die Finanzabteilung erkennt finanzielle Vorteile, die Sicherheit wird optimiert, die Mitarbeiter sind zufriedener, usw.

Wie sich das Wahlprogramm bei IBM entwickelt hat

Im Jahr 2015 stand bei IBM eine Aktualisierung ihrer Technologien an. Fletcher Previn, heute CIO bei IBM, war für dieses Projekt verantwortlich. Während der Vorbereitungen für diese Aktualisierung, erkannten sie vonseiten der Mitarbeiter eine starke Tendenz für die Apple Technologie – etwas, das sie in Betracht ziehen wollten. Im Rahmen der komplexen Aktualisierung und der steigenden Nachfrage nach Apple Hardware, ließen sie letztendlich ihre Mitarbeiter ihre favorisierte Technologie am Arbeitsplatz auswählen, mit der sie am zufriedensten und am produktivsten arbeiten konnten.

Als sie ihre Mitarbeiter befragten, „wer tatsächlich Apple Hardware bevorzuge“, kam ans Licht, dass erstaunliche 73 Prozent der Mitarbeiter als nächstes Gerät am Arbeitsplatz einen Mac einem PC vorziehen würden. Dies spiegelt den allgemeinen Industrietrend wieder. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigte, dass drei von vier Mitarbeitern (75 Prozent) ein Apple Gerät als nächstes Arbeitsgerät präferieren.

CYOD-Vorteile für IBM

IBM hat sich mit Apple und Jamf zusammengeschlossen, um herauszufinden, wie sie ihren Plan am besten ausführen und Hürden folgender Arten meistern konnten: hohe Sicherheitsanforderungen, nicht allzu IT-begeisterte Mitarbeiter sowie umfangreiche Hardware-Rollouts ohne jegliche Unterbrechung des täglichen Geschäfts.

Ein Jahr später befragte IBM seine Mitarbeiter erneut und verzeichnete im Zeitraum von 2015 auf 2016 einen Anstieg von 10 Punkten in puncto Zufriedenheit. Grund hierfür war das Angebot “besserer Tools” – sprich der Mac. Während der Jamf Nation User Conference im Oktober 2016 verkündete Previn, dass IBM unternehmensweit über 100.000 Macs bereitgestellt hatte, was das Projekt von IBM somit zu dem weltweit größten Mac Deployment machte. Wenn wir uns dies genauer anschauen, stellen wir fest, dass wöchentlich rund 1900 Macs für Mitarbeiter weltweit bereitgestellt wurden, während hohe Sicherheitsstandards eingehalten wurde und letztendlich zu zufriedeneren Mitarbeitern führte.

Die Initiative der Geräteauswahl von IBM unterstützte zudem die Personalabteilung dabei, Spitzenkräfte zu halten und neue Mitarbeiter anzuziehen. Es kann durchaus kostspielig sein, einen Mitarbeiter zu verlieren oder einzuarbeiten. Während der Suche nach neuen Mitarbeitern und während Vorstellungsgesprächen ist ein Geräteauswahlprogramm definitiv ein großer Pluspunkt – Mitarbeiter finden es sehr verlockend, dass ihnen die Möglichkeit gegeben wird, ihre eigene Hardware auszuwählen.

Insgesamt spart IBM zwischen $273 und $543 pro erworbenen Mac im Verhältnis zu einem vergleichbaren PC ein. Dies basiert auf einem 4-jährigen Total Cost of Ownership (TCO) Modell bezüglich Software-Einsparungen durch die Verwendung nativer Betriebssystemsoftware (wie Gatekeeper und FileVault 2) und einer Reduzierung der IT-Tickets. Das Modell von IBM zeigt, dass der Erwerb von Apple Geräten nach den Anschaffungskosten auf langfristige Sicht kostengünstiger, nachhaltiger und erfolgreicher sind.

Trotz alledem hat IBM dies nicht allein als ein reines IT-Projekt oder als eine Möglichkeit der Geldeinsparung angesehen. Sie wollten vielmehr die Unternehmenskultur von IBM verändern. Previn drückte es wie folgt aus: „Die IT ist eine Erweiterung der Unternehmenskultur, die wir uns bei IBM wünschen. Wir haben hier mehr über ein Kulturprogramm und weniger über ein IT-Programm nachgedacht.“

Nicht nur IBM profitiert von der Wahl von Apple. Andere Fortune 500 Unternehmen wie SAP, Capital One und Walmart sind in ihre Fußstapfen getreten. Robert Alexander sagte: „Wir lassen Mitarbeiter entscheiden, was sie verwenden möchten und überwiegend entscheiden sie sich für Apple Produkte. Es erlaubt ihnen produktiver zu sein und so zu arbeiten, wie sie es möchten.“

Es gibt einige Dinge zu beachten, wenn Sie ein CYOD-Programm einführen möchten. Neben der Aktualisierung bestehender Hardware gibt es weitere Prioritäten, die sie in dem Prozess beachten sollten: Help-Tickets drastisch zu reduzieren, kosteneffizient zu sein und noch wichtiger, die Kultur Ihres Unternehmens zum Besseren zu wandeln.

In folgender Studie erfahren Sie mehr darüber, welchen Einfluss die Geräteauswahl auf die Mitarbeiterbindung, -zufriedenheit und –produktivität ausübt.

Studie herunterladen