Überspringen und zu den Hauptinhalten

Digitales Lernen von Zuhause: Teil 3 — Förderung der Interaktion zwischen Schülern

Lehren und lernen von überall.

In der heutigen Bildungslandschaft gehört Technologie und das Lernen zusammen. iPad, Mac und Apple TV haben das klassische Klassenzimmer, eine statische Umgebung in dem der Lehrer vor sitzenden Schülern steht, in eine Umgebung verwandelt in der spontane Zusammenarbeit und personalisiertes Lernen erwünscht ist.

Mit digitaler Technologie ist das Lernen nicht mehr auf das Klassenzimmer oder traditionelle Unterrichtsstunden beschränkt.

Im Zuge der momentanen Gesundheitskrise müssen Schüler und Pädagogen geschützt werden und Schulen passen so ihre Lehrmethoden und Lernumgebungen an, um eine virtuelle Lernerfahrung zu Hause schaffen zu können.

In unserer fünfteiligen Blog-Serie zeigen wir Ihnen fünf Möglichkeiten, wie Sie Schüler und Lehrern am besten helfen können, wenn das Lernen online geschieht.

Teil 1: Erwartungen für Schüler und Lehrkräfte setzen

Teil 2: Anregende Diskussionen

Teil 3: Förderung der Interaktion zwischen Schülern

Teil 4: Aktives Lernen durch Projekte und Lerngruppen

Teil 5: Apps und Spiele richtig einsetzen

Interaktion unter den Schülern bzw. Lehrkräften fördern

Ähnlich wie bei der Kommunikation zwischen Lehrkräften und Schülern können die Schüler mithilfe der Funktionen „Klassen“ und „Lektionen“ von Jamf School gemeinsam an Gruppenprojekten arbeiten. Die Lehrkräfte können ad-hoc Unterrichtseinheiten mit ausgewählten Schülern abhalten und nur diesen bestimmte Projekte zuweisen.

Mit der Chat-Funktion können die Lehrkräfte dann aktiv mit den Schülern bzw. Gruppen kommunizieren. Die Schüler können mit dem Lehrer kommunizieren; der Lehrer kann mithilfe der Funktionen „Klassen“ und „Lektionen“ mehreren Schülern Gruppenprojekte und Aktivitäten als Aufgaben zuweisen. Die Schüler können anschließend die von Lehrkräften zugelassenen Apps anderer Anbieter nutzen und so auch außerhalb von Jamf School an dem zugewiesenen Projekt arbeiten.

Schulen mit verwalteten Apple IDs können den Schülern die Möglichkeit anbieten, diese IDs für iMessage oder FaceTime Gruppenanrufe zu verwenden, was eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Echtzeit-Zusammenarbeit darstellt. Andere Unternehmen wie etwa Zoom oder Discord bieten ihre Leistungen für den Bildungsbereich kostenlos bzw. zu ermäßigten Preisen an.

Verwaltete Apple IDs sind spezielle Apple IDs für Schüler: Die IT-Abteilung kann diese Apple IDs im Namen der Schüler erstellen und die Informationen der Schüler jeweils dynamisch aktualisieren. Verwaltete Apple IDs werden im Portal Apple School Manager erstellt und können mit Daten aus Classroom sowie aus dem Schülerinformationssystemen (SIS) der Schule synchronisiert werden.

Die Lehrkräfte können Apps auch in Jamf Teacher anfordern und dann den Schülern bereitstellen. Nachdem die App-Anforderung der Lehrkraft von einem IT-Administrator genehmigt wurde, können die Schüler die von der Lehrkraft freigegebenen Apps für die produktive Arbeit in der Gruppe nutzen.

Auf alle Lernumgebungen vorbereitet sein

Die Erleichterung des Fernlernens wird zukünftig immer mehr Teil des Alltags werden. Mit einem konkreten Plan und den richtigen Tools kann der Übergang vom persönlichen Direktlernen zum Online-Lernen so einfach sein wie das Aufsagen des ABCs.

Sehr gerne unterstützen wir Sie dabei, jedem einzelnen Ihrer Schüler die beste Lernerfahrung zu bieten – ganz unabhängig von ihren Standorten. Überzeugen Sie sich im Rahmen einer kostenlosen Testversion von unseren Bildungslösungen. Und wenn Sie einmal Kunde sind, profitieren Sie von über 130 kostenlosen Online-Schulungsmodulen, die Ihnen zeigen, wie Sie Jamf Pro am besten einsetzen können, um Ihre Lehrer und Schüler zu unterstützen.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann melden Sie sich jetzt für unser Webinar E-Learning: Wie Sie ein erfolgreiches Lernen außerhalb der Schule realisieren am 23. April 2020 an.