Jamf Blog
December 11, 2017 Von Jen Kaplan

Betriebskosten: iPad versus Chromebook

Dave Eisenmann, Director of Instructional Technology & Media Services der Minnetonka Public Schools, hat einen Kostenvergleich von iPad versus Chromebook durchgeführt. Das Ergebnis mag Sie überraschen.

In einem früher veröffentlichten Artikel hat Dave Eisenmann, Director of Instructional Technology & Media Service der Minnetonka Public Schools, Chromebooks und iPads gegenübergestellt, um herauszufinden, ob Chromebooks tatsächlich die deutlich preiswertere Variante sind. Seine aktuellste Kalkulation ergab, dass sich die Gesamtkosten der Bereitstellung eines fünfjährigen iPad 2 auf lediglich 0,38$ pro Tag belaufen! Kosteneffizienter als das Pendant von Chromebook. Aber wie kann dies möglich sein, wenn man die Anschaffungskosten beider Geräte in Betracht zieht?

Chromebooks werden oft als eine kostengünstige Alternative zum iPad verkauft. Eisenmann hat jedoch festgestellt, dass es Chromebooks an essenziellen Bildungswerkzeugen sowie einer langen Lebensdauer mangelt, was im Vergleich zu iPads langfristig zu höheren Kosten für den Schulbezirk führen würde.

Eisenmann hat sein Wissen im Rahmen des Webinars „Total Cost of Ownership: iPad Versus Chromebook“ dem Jamf Team geteilt. Werfen Sie jetzt einen Blick auf die Aufzeichnung des Webinars (*), in welchem er über die Erfahrungen der Minnetonka Public Schools mit Chromebooks und iPads spricht, beginnend mit einem Überblick des Schulbezirks, ihre Berücksichtigung im Rahmen eines 1-to-1 iPad Programms, wie sie iPad mit Chromebook verglichen und dabei Gesamtkosten berechneten, ihre erzielten Ergebnisse sowie Tipps und Tricks für Schulen, die ähnliche Vergleiche aufstellen möchten.

(*Bitte beachten Sie, dass das Webinar auf Englisch aufgenommen wurde.)

„Wir haben mit dem Ziel begonnen, eine sinnvolle Technologie an Schulen des Bezirks übergreifend zu integrieren. Wir wollten keine Technologie lancieren, nur um eine vorzuzeigen“, sagte Eisenmann.

Minnetonka hatte bereits das 1-to-1 iPad Programm eingeführt, als eine neue Technologie auf den Markt kam. Schulen wurden auf Chromebooks als die „günstigere“ Variante aufmerksam gemacht. Auch Eisenmann blieb dies nicht verborgen; er wollte herausfinden, wieviel Wahrheit hinter der Aussage, dass Chromebooks die preiswertere Alternative sind, steckte.

„Wir haben mit benachbarten Bezirken gesprochen, die Chromebooks eingeführt haben und mit Anfangsschwierigkeiten hinsichtlich der Hardware und Bereitstellung zu kämpfen hatten“, sagte er. Einige Jahre später zog Minnetonka Chromebooks erneut in Betracht und musste bedeutende Einschränkungen in Bezug auf pädagogische Applikationen, Erstellung von Multimedia und Bearbeitungstools, als auch Speicherplatz feststellen.

Es geht auch ohne Tastatur
Einer der gängigsten Einwände in der Argumentation iPad versus Chromebook innerhalb des Schulbezirks war jedoch die Verwendung einer Tastatur, ergänzte Eisenmann. „Die Leute zeigten Bedenken bezüglich des Fehlens einer Tastatur, aber unsere Schüler haben bereits erfolgreich ohne diese gearbeitet.“

Tatsächlich hat Minnetonka das Arbeiten mit und ohne Tastatur erprobt und festgestellt, dass die Schüler weder Defizite beim Lernen, noch in der Produktivität oder Effizienz aufzeigen, wenn diese auf dem Screen des iPads tippen.

„Wir müssen über ein Arbeiten ohne Tastatur nachdenken“, sagte Eisenmann. „Kompetenzen im 21. Jahrhundert rund um das Thema Kreativität werden die traditionelle Arbeit mit Tastaturen in zweidimensionale Arbeitsbereiche ablösen, und es beginnt im primären und sekundären Schulbereich. Denken Sie nur an Greenscreen-Filme, Screencasts oder alles, was eine Interaktion mit Content mithilfe einer Fingerspitzenberührung, anstelle eines Mausklicks ermöglicht.“

Kostenbegründung für Bildungstechnologie
Um den iPad versus Chromebook Vergleich in seinem Schulbezirk abzuschließen, beschloss Eisenmann quantitative Daten zu erheben, die er anschließend mit seiner Community teilen konnte. Er berechnete hierbei die Anschaffungskosten der Hardware für das Gerät und die Hülle; die Anzahl der Tage, die das Gerät von Schülern verwendet würde; die Lebensdauer des Geräts; weitere Nebenkosten sowie den Wiederverkaufspreis. Im Jahr 2016 verkauften Eisenmann und sein Team tatsächlich die erste große Menge an iPad 2 zurück an den Anbieter und verwendeten die Einnahmen, um neue Geräte einzukaufen. Dies führte pro iPad zu Gesamtkosten von 0,38$ pro Schüler und Schultag in Minnetonka.

Die Ergebnisse
Heute, im siebten Jahr des Minnetonka 1-to-1 iPad Programms, verzeichnet der Schulbezirk weitaus mehr als nur eine Einsparung im Schulbudget – sie profitieren zudem in folgenden Bereichen:

  • Verbesserung der Testergebnisse
  • Weiterbildung für Mitarbeiter, die sich gezielter auf Integrationen konzentrieren
  • Das iPad Programm wurde schnell angenommen, sodass eine detailliertere Implementierung bedeutsamerer Integrationen der verfügbaren Tools ins Auge gefasst werden kann
  • Das iPad bietet eine Komplettlösung mit ausgezeichneten Anwendungsfällen in den Bereichen Mathe, Musik und Physik
  • Mithilfe von Mobile Device Management (MDM) kann Minnetonka alle Apple Geräte sicher verwalten

Genau hier kommt Jamf ins Spiel. „Dank der Over-the-Air-Verwaltung mit Jamf werden viele dieser neuen iPads niemals in Berührung mit der IT-Abteilung kommen, was ebenfalls effizient und kosteneinsparend ist“, fügte Eisenmann hinzu.

Sind Sie daran interessiert, ähnliche Resultate für Ihre Schule zu erzielen und möchten mehr über die effiziente iPad Bereitstellung mit Jamf erfahren?

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte für den Bildungsbereich: Jamf Pro und Jamf School.

Sie möchten sofort mit der Verwaltung Ihrer iPads loslegen? Fragen Sie eine Testversion an!

Blog durchsuchen
nach Kategorie:
Jamf Blog abbonieren

Industrietrends, Apple Neuigkeiten und das Neueste von Jamf, direkt in Ihrer Inbox.

Um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihre Informationen sammeln, verwenden, offenlegen, übertragen und speichern, werfen Sie bitte einen Blick auf unsere Datenschutzbestimmungen.