Überspringen und zu den Hauptinhalten

Recap JNUC 2018 Keynote: Open Source IBM Workflow, Mac Authentifizierung mit Microsoft Azure Active Directory und mehr

Mit mehr als 2.000 Teilnehmern und zahlreichen Zuschauern via Live Streaming eröffnete Jamf CEO Dean Hager letzte Woche Dienstag die neunte Jamf Nation User Conference in Minneapolis, USA.

Hager begann die Keynote mit einem Exkurs zu den bescheidenen Anfängen von Jamf und erklärte, dass der Fokus von Anfang an darauf lag, Menschen mit Apple zum Erfolg zu verhelfen. Er fügte hinzu: „Vor ein paar Jahren war Jamf ein kleines Start-up in Minneapolis. Aber dank Ihnen zählt Jamf heute zu einem der am schnellsten wachsenden Geräteverwaltungsunternehmen weltweit. Dieses Wachstum hat bei vielen für Verwirrung gesorgt. Aber steigt letztendlich nicht die ganze Welt auf ein Unified Managing System um? Warum sollte das eine Unternehmen, das die Wichtigkeit der Konzentration auf ein einziges Ökosystem bekennt, in diesem Tempo wachsen?

Es geht um den Benutzer, die Person. Hager erklärte, dass Apple die Person wie kein anderes Unternehmen sieht – so auch Jamf. Wenn Apple ein neues Produkt auf den Markt bringt, stellt sich Jamf die Arbeitsabläufe vor. Durch die Integration einzigartiger bahnbrechender Dienste wie Apple School Manager und Apple Business Manager ist Jamf in der Lage, Workflows zu erstellen, die es Unternehmen aller Art ermöglichen, ihre Apple Geräte einfach und gleichzeitig leistungsstark zu verwalten.

Der Fokus auf Apple spiegelt sich auch in den auf mehr als 18.000 angestiegenen Jamf Kunden wieder, die mit Jamf mehr als 11 Millionen Apple Geräte erfolgreich verwalten.

Neues von Jamf

Dave Alampi, Chief Marketing Officer, und Beth Tschida, VP of Software Engineering, haben im Anschluss ein Update zu den neuesten Features von Jamf Pro 10 gegeben.

  • Leistungsstarkes Reporting – Mit dem neuen Tab für Berichte können IT-Admins ab sofort ihre erweiterte Suche in automatisch zugestellte Berichte umwandeln.
  • Eine verbesserte Onboarding-Erfahrung – IT-Administratoren können jetzt Konfigurationsprofile auf überwachten iOS und tvOS Geräten bereitstellen, bevor der Setup-Assistent abgeschlossen ist - ein wichtiger Schritt für ein nahtloses Onboarding. Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird das Gerät im Workflow des Einrichtungsassistenten beibehalten, bis die zugewiesenen Profile die Installation abgeschlossen haben. Dies garantiert jedem Benutzer eine reibungslose und konsistente Registrierungserfahrung.
  • Verwaltung von tvOS Updates – Administratoren können das tvOS Betriebssystem jetzt remote aktualisieren.
  • Support der Classroom App für macOS – Zuvor mussten Lehrer, die die Classroom App von Apple nutzen wollten, ein iPad mit sich führen/verwenden. Mit Unterstützung für die Classroom App auf macOS Geräten können Lehrer jetzt einen Mac verwenden, um Schüler im Klassenzimmer zu leiten.
  • Optimierung für Activation Lock – Zuvor bot Jamf Administratoren die Möglichkeit, die Aktivierungssperre als Teil des PreStage-Enrollments auf Apple Business Manager / Apple School Manager Geräten zu aktivieren. Mit der neuesten Version von Jamf Pro können Administratoren die Aktivierungssperre vollständig außerhalb des PreStage-Enrollments verwalten. Das bedeutet, dass Kunden keine Geräte löschen und neu registrieren müssen, um die Aktivierungssperre zu nutzen.

Sofern Sie noch kein Jamf Kunde sind, können Sie diese neuen Features im Rahmen einer kostenlosen Testversion testen!

Aber diese aufregenden neuen Features in Jamf Pro sind nicht alles, was Jamf angekündigt hat. Tschida, eine neue Mitarbeiterin bei Jamf, stellte den Zuschauern enthusiastisch ein neues Jamf Programm vor - die Jamf Online-Schulung. Diese Schulung ist jederzeit und überall zugänglich und in kleinen Modulen organisiert. Lernserien basieren auf Fähigkeiten und Rollen. „Wenn Sie ein Helpdesk-Techniker sind, haben Sie andere Schulungsbedürfnisse als ein Systems Engineer. Sie entscheiden, ob Sie alle Materialien oder nur einige durchgehen. Die Inhalte stehen Ihnen á la Carte zur Verfügung und geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Lernerfahrung anzupassen", sagte Tschida.

Open Source Provisioning Workflow für Mac@IBM Programm jetzt verfügbar

Als nächstes betrat Fletcher Previn, Chief Information Officer von IBM, die Bühne und fragte das Publikum: „Seit wann ist es in Ordnung zu Hause wie The Jetsons zu leben, aber bei der Arbeit wie The Flinstones?“ Seine treffende Analogie hob hervor, wie viele Verbraucher ein modernes Gerät für den persönlichen Gebrauch wählen, ihnen bei der Arbeit jedoch ältere Geräte an die Hand gegeben werden.

Die Einführung des Employee Choice Programms bei IBM im Juni 2015 war ein bedeutender Schritt, um die Mitarbeiter mit den Tools zu unterstützen, die sie produktiver und kreativer machen und ihnen die moderne Geräteerfahrung bieten, nach der sie sich sehnen. Während seiner Präsentation war Previn stolz, den Fortschritt der mehr als dreijährigen Initiative von IBM zu teilen.

  • 277.000 Apple Geräte sind bei IBM im Einsatz (unterstützt von insgesamt 78 Mitarbeitern)
    • I34.000+ Macs
    • 90.000+ iPhones
    • 40.000+ iPads

„Wir stellen jeden Monat mehr Macs bereit, aber benötigen hierzu nicht mehr Personal, um die Benutzer zu unterstützen“, sagte Previn.

Bevor er die Bühne verließ, hatte Previn noch eine weitere Ankündigung, die von der JNUC-Crowd begeistert aufgenommen wurde: IBM hat den Provisioning Workflow für ihr Mac@IBM Program offengelegt. Andere können nun die Ideen und Ressourcen von IBM nutzen und ihren Mitarbeitern mithilfe eines automatisierten Bereitstellungs-Workflows für Mac ein Mac Choice Programm anbieten.

Hager bedankte sich bei Previn und erwähnte, dass Kunden oft mit Bereitstellungsplänen zu Jamf kommen und sagen, dass sie in die Fußstapfen von IBM treten wollen. Hager fuhr fort: „Es wird von der gesamten Jamf Nation Community sehr geschätzt, dass Euer Team diesen Code als Open Source bereitstellt. Vielen Dank.“

Übernahme von Orchard & Grove und Jamf Connect

Mit Blick auf das Thema Open Source würdigte Hager Jamfs kürzliche Übernahme von Orchard & Grove, einem Unternehmen, das für NoMAD und seinen Open Source Beitrag für die Jamf Community bekannt ist.

Er holte Joel Rennich, Director von Jamf Connect, und Rachel Kjos, Leiterin Customer Success, auf die Bühne. Kjos hieß Rennich aufgeregt in der Jamf Familie willkommen, wandte sich an das Publikum und sagte: „Wir haben offensichtlich eine großartige Gelegenheit gesehen, die Kernprodukte von Jamf zu stärken. Gleichzeitig wollten wir aber auch die Tausenden Bestandskunden von Orchard & Grove unterstützen. Deshalb haben wir direkt zu Beginn die Entscheidung getroffen, den für Sie bekannten Jamf Support auf dieses Produkt auszuweiten. Zudem haben wir uns dazu entschieden, kostenlose Chat-Unterstützung für die Open Source Version anzubieten, die weiterhin als NoMAD bekannt ist."

Kjos kündigte außerdem an, dass Jamf kostenlosen Chat-Support für seine angehende Marketplace Integration Community bietet. Der Jamf Marketplace zählt über 200 Anbieter und wächst täglich.

Rennich kündigte anschließend an, dass Jamf erneut Active Directory unterstützen wird... aber in der Cloud mit Azure Active Directory! Er demonstrierte Jamf Connect Login als PreStage Enrollment-Paket in einer Live Demo. Rennich sagte: „Da wir das Paket bereits in unsere Jamf Instanz hochgeladen haben, kann ich dieses Paket sehr schnell zum Workflow für die Vorab-Registrierung hinzufügen. Dies verwendet den MDM-Befehl AwaitConfiguration und stellt sicher, dass das Paket installiert wird, bevor das Anmeldefenster angezeigt wird."

Spannende Neuigkeiten vom Jamf Connect Team - und mit der Erwähnung von Azure kam Dean zurück auf die Bühne, um Brad Anderson, Corporate VP of Enterprise Experiences and Management von Microsoft, willkommen zu heißen.

Mac Authentifizierung mit Microsoft Azure Active Directory

Mit Jamf Pro, Jamf Connect und Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS) können sich Benutzer auf einem neuen Mac mit ihren Anmeldedaten für Microsoft Azure Active Directory anmelden, wodurch die Erstellung und Verwaltung eines lokalen Benutzernamens und Kennworts auf dem Mac eines Endbenutzers entfällt.

Während wir heute die Inventardaten für macOS Geräte von Jamf in Intune konsolidieren können und Conditional Access mithilfe eines Behebungsprozesses erzwingen können, umfasst die neue Integration von Jamf und EMS folgendes:

Authentifizierung: Mit Jamf Connect (verfügbar mit Jamf Pro oder unabhängig von Jamf Pro), ehemals NoMad Premium-Lösungen, können sich Benutzer mit ihren Azure Active Directory Anmeldedaten auf ihrem Mac authentifizieren. Dies erleichtert Endbenutzern das Leben, da sie nur einen Berechtigungssatz für den Zugriff auf ihren Mac eingeben und sofort cloudbasierte Dienste verwenden können, die in Azure Active Directory (z. B. Microsoft Office 365) registriert sind. Die Kontoeinrichtung und Synchronisierung mit Azure Active Directory erfolgt automatisch im Hintergrund.

„Wenn wir über den modernen Arbeitsplatz nachdenken, geht es darum, wie Sie die Benutzer dazu befähigen, auf dem Gerät ihrer Wahl produktiv und kreativ zu sein", sagte Anderson. „Mit Microsoft und Jamf können Unternehmen das Endpoint Management konsolidieren und macOS Benutzer befähigen sowie ihnen ein Erlebnis bieten, das ihnen auf allen ihren Geräten vertraut ist."

SAP verwendet Jamf für die Verwaltung ihrer macOS, tvOS und iOS Geräte

Andrina Kelly, User Experience Lead bei Jamf, betrat anschließend die Bühne. Sie hob hervor, wie sehr Jamf Kundenfeedback schätzt und dieses in die Produkt-Roadmap einbezieht. Insbesondere ein Kunde stach in Bezug auf das Thema Benutzererfahrung heraus. „Letztes Jahr haben Sie gehört, wie SAP ihre Endbenutzer mit einem Mac Management Projekt befähigt. […] Seit diesem Jahr verwaltet SAP nicht mehr nur macOS und tvOS Geräte mit Jamf, sondern auch alle iOS Geräte.“

Martin Lang, SAP VP of IT Services, Enterprise Mobility, sprach daraufhin über Apple@SAP, dem Apple Center of Excellence Team bei SAP. SAP hat diese Initiative ins Leben gerufen, als immer mehr Mitarbeiter die Verwendung von Apple Geräten forderten. Dies hatte zur Folge, dass heute mehr als 17.000 Macs, 83.000 iOS Geräte und 170 Apple TVs von Langs Team verwaltet werden. SAP verwaltet diese Geräte zusammen mit Jamf Pro, um eine native und integrierte IT- und Benutzererfahrung für alle Apple Geräte zu schaffen.

„Die einzige Möglichkeit, die Produktivität bei SAP zu steigern, ist die Steigerung der Produktivität der Mitarbeiter. Da immer mehr SAP Mitarbeiter Apple Geräte wählen, entschied sich SAP dazu, seine IT-Teams neu zu organisieren, um ein Apple CoE Team zu gründen, und entschied sich für Jamf wegen seines Fokus auf Benutzerfreundlichkeit", sagte Lang.

Schauen Sie sich jetzt die Aufzeichnung der Opening Keynote mit Jamf CEO Dean Hager an.