Überspringen und zu den Hauptinhalten

Wie die IT einen ersten positiven Eindruck und ein großartiges Erlebnis beim Onboarding übermittelt

Es lässt sich schnell schlussfolgern, dass das Onboarding neuer Mitarbeiter und ihrer Technologien einen sehr komplexen Prozess darstellt; viele Dokumente müssen unterzeichnet werden, Passwörter zurückgesetzt und neue Accounts eingerichtet werden, und darüber hinaus bleiben einige Besuche beim Help Desk sicherlich auch nicht erspart. Es muss aber nicht immer so sein!

Gemeinsam mit Jamf und anderen Software-Integrationen haben IT-Experten alle Tools parat, die sie für ein einfaches, problemloses Setup neuer Geräte in ihrem Ökosystem benötigen – und dabei sogar noch Spaß haben. Auch wenn sich das Onboarding zum größten Teil um das Thema Bereitstellung dreht, ist es dennoch nicht nur auf die neuen Mitarbeiter oder die Registrierung beschränkt. Es kann zudem auch für Compliance Workflows für jegliche Macs verwendet werden, die bereits in Ihrer Umgebung in Umlauf sind.

Unter Umständen möchten Sie Ihren langjährigen Mitarbeitern nicht die gleiche Erfahrung wie den neuen Praktikanten bieten; aber Sie sollten im Kopf behalten, dass Onboarding-Konzepte und –Workflows für beide Parteien stets relevant sind.

Warum Onboarding so wichtig ist

Mehr Unternehmen denn je bieten Endbenutzern die Möglichkeit, die Plattform auszuwählen, mit der sie am liebsten arbeiten möchten. Zudem erkennen Unternehmen aller Größen bei User-Choice Programmen einen enormen Aufwärtstrend für Macs. Mehr Macs in Ihrem Umfeld bedeuten mehr Sichtbarkeit von oben und neue Arbeitsprozesse für die IT-Abteilung. Es wird immer wichtiger, einen reibungslosen, sich wiederholenden Bereitstellungsprozess während dieser Wachstumsszenarien etabliert zu haben. Ein oder zwei Geräte im Monat zu konfigurieren ist ein Kinderspiel, aber bei 75 neuen Mac Devices pro Woche oder 500 Mac Devices während der Sommerpause sieht das schon ganz anders aus.

Aufgaben wie diese werden vereinfacht, indem Sie das Personal aufstocken – was allerdings nicht die wirklich kosteffektive Variante ist. Warum lassen Sie also nicht einfach die Endbenutzer die Arbeit für Sie erledigen?

Ein besserer Onboarding Workflow

Das auf benutzerkonzentrierte Onboarding erleichtert nicht nur die Arbeitslast der IT-Abteilung, sondern ermöglicht zudem den Benutzern, ihre Geräte mithilfe von Zero-Touch Deployment selbstständig zu konfigurieren. Wenn ein Benutzer weiß, wo er Wartungs- oder Installationsprogramme finden kann, dann braucht er keine zusätzliche Hilfe. Das Ergebnis? Weniger Help Tickets und mehr Zeit für die IT, um an den wirklich relevanten Aufgaben für Ihr Umfeld zu arbeiten.

Wenn Endbenutzer ihren eigenen Mac aufsetzen, muss der Prozess klar, strukturiert und zudem ein wenig unterhaltsam sein. Sie erhalten nur eine Chance, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen und dies wollen Sie sicher erreichen, oder?
Der Schlüssel hierzu ist die Einfachheit und Mühelosigkeit. Es liegt alles im Interesse, voll einsatzfähig durchzustarten. Wie bekommen Sie die minimale Anzahl an Konfigurationen und Software, die das Gerät für Compliance und Produktivität benötigt, während Sie Endbenutzern die Möglichkeit bieten, den Rest später zu installieren?

Jetzt ist die Zeit für erfolgreiches Onboarding

Diese Verschiebung zu Imaging Technologie macht 2018 zum idealen Zeitpunkt, Zero-Touch Deployment als Ihren Bereitstellungsprozess zu implementieren. Zero-Touch Deployments erlauben Endbenutzern ihren eigenen Mac zu konfigurieren und mit einer User Feedback App, einigen Skripten und Scoping wird das Benutzererlebnis schnell, einfach, unterhaltsam und informativ.

Zusammen mit Jamf, dem Apple Programm zur Gerätebereitstellung (DEP), einem Provisioning Skript und User Feedback Apps sind die Möglichkeiten fast unendlich. Sie können zum Beispiel ein Handbuch für neue Mitarbeiter auf dem Screen anzeigen lassen, während der Benutzer darauf wartet, dass sein Mac angemeldet wird. Oder Sie können Sie auch Pacman spielen lassen. Was auch immer Sie Ihrem Benutzer anzeigen, vergessen Sie nicht, dass Sie einem unfreiwilligen Publikum gegenüberstehen. Finden Sie also heraus, welches ihre Lieblingsfarbe oder –essen ist. Es geht hierbei nicht nur um einen reibungslosen Technologie-Onboarding-Prozess. Alle Parteien tragen dazu bei, dass der Onboarding Prozess so angenehm wie möglich abläuft.

In unserem Webinar Zero to Productive: A Better Employee Onboarding Experience lernen Sie praxisorientierte Szenarien anhand von drei kostenlosen Feedback Apps des Jamf Marketplace kennen:

  1. SplashBuddy http://jamf.it/splashbuddy
  2. aDEPt (früher DEP-Enrollment.app): http://jamf.it/adept
  3. DEP Notify: http://jamf.it/depnotify

Für eine detaillierte Vorstellung von jedem Tool können Sie sich die Aufzeichnung unseres Webinars anschauen (auf Englisch). All dies ist möglich mit Jamf Pro, DEP, einem Provisioning Skript und User Feedback Apps.

Möchten Sie mehr über Jamf erfahren? Dann kontaktieren Sie uns noch heute.